Gesunde Zähne: Zahn-Mythen und die Wirklichkeit!

Mike ist ein Modellathlet. Er ernährt sich gesund, macht seit vielen Jahren Kraftsport und schwitzt für sein Sixpack mehrmals die Woche im Fitness-Studio. Doch beim Zähneputzen zu Hause tut er sich und seiner Gesundheit nichts Gutes, denn er verwechselt die Zahnbürste mit der Hantelstange und schrubbt feste über Zähne und Zahnfleisch. Schließlich hat er gelernt: „Wer feste schrubbt, putzt richtig!“. Doch das ist nur einer von vielen Mythen, die es schon seit vielen Jahren gibt und die nicht nur von Mike für bare Münze gehalten werden.

Zum „Tag der Zahngesundheit“ (25. September) erklären die Zahnärzte im Wengentor aus Ulm: Was ist dran, an den Märchen rund um unsere Zähne?

Mythos: „Parodontitis schadet nur Zahnfleisch und Zähnen“

Als wäre das nicht bereits schlimm genug, halten viele Parodontitis offenbar für eine Angelegenheit, die nur die Mund- und Zahngesundheit betrifft. Sie denken wohl, was dort entsteht, wird auch dort bleiben. Dabei können die Auswirkungen auf den ganzen Körper und damit die Gesundheit enorm sein, wenn man diesen Ammenmärchen Glauben schenkt und nichts unternimmt. Warum also ist Parodontitis nicht nur für Zahnfleisch und Zähne gefährlich?

Hans-Georg Stromeyer: „Man sollte wissen, dass Parodontitis ein Gesundheitsrisiko für den gesamten Körper darstellt und nicht nur Zähne und Zahnfleisch betrifft. Es können zum Beispiel Bakterien über die erkrankten Zähne in die Blutbahn gelangen und chronisch-entzündliche Erkrankungen im Körper verursachen. Im schlimmsten Fall sind das Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen der Atemwege oder sogar Schlaganfälle. Deshalb sollte man einer Parodontitis mit einer gewissenhaften Mund- und Zahnpflege vorbeugen, zum Beispiel mit einer regelmäßigen Professionellen Zahnreinigung und der optimalen Pflege zuhause.“

Mythos: „Wer feste schrubbt, putzt richtig!“

Also, nun mal Klartext. Was macht Mike falsch beim Zähneputzen?

Dr. Christian Scheytt: „Mike macht es wie viele andere: Er drückt die Zahnbürste zu fest auf beim Putzen. Das ist nicht gut, denn dadurch verletzt er im schlimmsten Fall das Zahnfleisch und seinen Zähnen tut er mit seinem festen Schrubben auch keinen Gefallen. Wenn er das über Jahre hinweg so macht, dann kann das zu bleibenden Schäden am Zahnschmelz führen. Dann liegen irgendwann die Zahnhälse frei und sind sehr schmerzempfindlich. Viel besser wäre es, wenn er eine Zahnbürste mit weichen Borsten benutzt und dann mit der richtigen Technik sanft über Zähne und Zahnfleisch putzt.“

Mythos: „Die professionelle Zahnreinigung bringt nichts“

Zweimal täglich Zähneputzen wird schon reichen, wenn man es richtig macht, oder? Das glauben tatsächlich einige und halten eine professionelle Zahnreinigung für unnötig. Was sagt der Experte zu diesem Mythos?

Hans-Georg Stromeyer: „Das ist komplett falsch. Eine professionelle Zahnreinigung (PZR) ist extrem wichtig, wenn es um die Vorsorge geht. Die PZR gehört zu einer umfassenden Prophylaxe, um die Risiken für Parodontitis oder Karies zu senken. Es kann ja sein, dass bereits zu Hause vorbildlich geputzt und generell alles für eine gute Zahn- und Mundhygiene getan wird. Doch bei einer professionellen Zahnreinigung kommen wir mit unseren Instrumenten an Stellen unterhalb des Zahnfleischrands und in die Zahnfleischtaschen, die man beim Zähneputzen nicht erreichen kann. Diese bakteriellen Beläge können nur geschulte Prophylaxe-Assitsentinnen entfernen.“

Mythos: „Implantate muss man nicht reinigen“

Noch so ein Märchen, das sich über viele Jahre hinweg gehalten hat. Wer auch immer sich das ausgedacht hat – er war ganz sicher kein Experte. Zeit also, auch diesem Mythos ein Ende zu setzen. Warum ist es wichtig, auch Implantate zu reinigen?

Dr. Christian Scheytt: „Der eigentliche Zahnersatz – also eine künstliche Krone oder Brücke – kann keine Karies mehr bekommen. Aber rund um das Impantat können sich bakterielle Entzündungen bilden, wenn die Pflege nicht stimmt. Generell gilt, dass man auch Zahnersatz so pflegen sollte, wie man es bei den natürlichen Zähnen tut. Das heißt, möglichst mit einer weichen Zahnbürste, Zahnseide und Zahn-Zwischenraumbürsten. Auch eine regelmäßige Professionelle Zahnreinigung kann ich hier nur jedem ans Herz legen.“

Damit sollten diese vier Mythen ein für allemal als Märchen enttarnt sein und Mike kann seinen Kumpels im Fitness-Studio nun endlich erklären, wie man sich richtig die Zähne putzt. Machen Sie es besser und fragen Sie gleich Ihre Zahnprofis aus dem Wengentor in Ulm.

Finden Sie weitere Informationen in unserem Prophylaxe-Programm!