In Vorgesprächen zu einer Implantatbehandlung fragen uns Patienten immer wieder: Wie lange hält ein Implantat? Darauf gibt es keine pauschale Antwort. Bestimmte Voraussetzungen aber beeinflussen die Haltbarkeit des Zahnimplantats. Wir erklären Ihnen, welche das sind.

Zahnimplantat Haltbarkeit: Entzündungen vermeiden

Zahnimplantate sind ein guter Ersatz für verlorengegangene Zähne. Doch auch die künstlichen Zahnwurzeln brauchen Pflege. Entzündungen bedrohen den Implantathalt. Bei der sogenannten Periimplantitis entzündet sich das Gewebe rund um das Implantat. Ohne Hilfe von Ihrem Zahnarzt kann sich die Entzündung bis zum Kieferknochen ausdehnen. Dann droht der Verlust des Implantats!

Mehr Infos: Zahn-Implantate aus Ulm: Ein fester Biss für Lebensqualität und Genuss

Auch Nikotingenuss und Hormonumstellungen können die Zahnimplantat Haltbarkeit gefährden. Deshalb fragen wir in den Vorgesprächen immer auch nach den Lebensgewohnheiten unserer Patienten. Wenn zu wenig Kieferknochen vorhanden ist, sorgen wir mit einem Knochenaufbau für eine sichere Zahnimplantation.

Zahnimplantat Haltbarkeit: Mehr Infos im Wengentor!

Wenn die Voraussetzungen stimmen, sind die Aussichten auf ein langes Implantatleben gut. Wenn Sie weitere Fragen haben – wie zum Beispiel: Was kosten Zahnimplantate? – melden Sie sich in unserer Praxis. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Hier finden Sie zusätzliche Infos: Zahnersatz auf Implantaten: Gute Erfahrungen mit bewährten Methoden